Nachgedacht// 1000 Fragen an dich selbst #17


Die nächste Fragerunde steht an und es sind wieder einige Fragen dabei, die ich einfach nicht beantworten kann.
Alle anderen Blogger findet ihr wie immer bei Johanna.

Was gibt dem Leben Sinn?
Zu wissen, dass man geliebt wird und ein kleines Wesen irgendwann ohne schlechtes Gewissen dieser Welt überlassen kann.
 
Was hättest du gern frühzeitiger gewusst?
Dass ich direkt nach meinem Schulabschluss in die Altenpflege hätte gehen sollen.
 
Wie alt fühlst du dich?
Ich nulle demnächst😓, fühle mich aber immer noch wie 16.
 
Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust?
Ein Haufen Stroh in Form eines Vogelnestes.🤣
 
Kannst du gut zuhören?
Jaaaaaa. Besser als Reden.😉
 
Welche Frage wurde dir schon zu häufig gestellt?
Ob mein Kind überhaupt wächst.🤨

 
Ist alles möglich?
Irgendwo sind sicher Grenzen. Aber wenn man will, schafft man einiges.
 
Hängst du an Traditionen?
Was das Familiäre angeht schon. Seit über 10 Jahren findet in meiner Familie am 1.Mai eine große Wanderung statt mit anschließendem Grillen und jeder bringt etwas mit. Das ist einer der wenigen Tage, an denen ich meine Cousins, Cousinen und Tanten und Onkel wiedersehe und das möchte ich gerne so lange wie möglich beibehalten.
 
Kennt jemand deine finstersten Gedanken?
Ich glaube nicht, dass ich die schon mal jemandem gegenüber geäußert habe.
 
Wie sieht für dich der ideale Partner aus?
Da müsst ihr mal vorbei kommen und ihn euch ansehen. 😚😉
 
Wonach sehnst du dich?
Nach einem kurzen Arbeitsweg und der Familie in der Nähe.
 
Bist du mutig?
Nie.
 
Gibt es für alles einen richtigen Ort und eine richtige Zeit?
Bestimmt.
 
Wofür bist du dir zu schade?
%

Könntest du ein Jahr ohne andere Menschen aushalten?
Komische Frage. Ich bin Alleinsein gewöhnt, allerdings ist ein Jahr ganz schön lang.
 
 Wann warst du zuletzt stolz auf dich?
Als ich auf Arbeit vor den Chefs etwas angesprochen habe, worüber sich die Kolleginnen immer nur hintenrum die Mäuler zerrissen haben.
Weiber eben. 😏
 
Bist du noch die Gleiche wie früher?
Ich hoffe nicht.
 
Warum hast du dich für die Arbeit entschieden, die du jetzt machst?
Weil ich sehe, dass ich anderen Menschen helfen kann und weiß, dass diese Arbeit gebraucht wird. Auch wenn manch ein Sesselpupser das Doppelte verdient, obwohl er nur halb so viel Verantwortung tragen muss wie eine Pflegefachkraft, bin ich froh über meine Entscheidung diese Ausbildung nach zwei Vorangegangen absolviert zu haben.
 
Welche schlechten Angewohnheiten hast du?
Ich schnall mich manchmal auf kurzen Strecken nicht an... oh oh, jetzt gibt's gleich Schimpfe vom Papa...🤐
 
Verfolgst du deinen eigenen Weg?
Ich guck eher wo es hingeht, anstatt zurückzublicken.

 

Kommentare