Handgemachte Helferlein im Alltag// Klammerkorb.

Heute habe ich wieder etwas Gehäkeltes für euch.
Aber diesmal etwas anders.
Denn ich habe Plastiktüten verhäkelt.


Keine Ahnung, wer mich mal auf diese Idee gebracht hat. Aber das man viele Sachen außer nur Baumwollgarn verhäkeln kann, ist ja nicht neu. Zerschnittene Bettlaken zu Teppichen häkeln wäre da auch eine Sache, die ich schon ausprobiert habe.


Aber diesmal ging es um die lästigen Palstiktüten, die ich schon seit längerem vermeide mir aufquatschen zu lassen. Ich hab meine Stoffbeutel immer dabei.


Aber nun quoll dieser Berg an Tüten über und ich wollte ihn irgendwie verarbeiten. Und da kam es mir geschossen.
Ein Korb!
Und während ich so Stunde für Stunde häkelte (das war nicht sehr angenehm an den Fingern, weil hart und sperrig!) überlegte ich mir, was ich mit dem Korb künftig anfangen will.
Und als mein Blick zum Balkon (damals noch in der alten Wohnung) schweifte, wo der Wäscheständer stand, war die Sache so gut wie geritzt. :)


Der Vorteil an Plaste ist natürlich die Unverwüstlichkeit und Formstabilität. 
Kann auch mal im Regen draußen hängen, macht ihm nichts aus.

Hättet ihr noch Ideen für Plastiktütenhäkeln?
Mein Schrank ist noch voll...


Kommentare