Neulich im Garten// Was kreucht und fleucht denn da?

Am Wochenende begab ich mich nach einem kurzen, kräftigen Regenguss in den Garten, um eigentlich tolle Makrospielereien mit Wassertropfen auf Blättern, etc. zu knipsen. Jedoch kamen mir beim näheren Betrachten der Pflanzen viele kleine Tierchen vor die Linse, die man beim groben Durchsichten des Beetes gar nicht gesehen hätte.


Angefangen bei der gewöhnlichen Gartenschnecke, die da so durch die Gegend schleimt.


Zwischen den Blättern der Akelei bewegte sich ein Rothalsbockpärchen vorwärts.


Den Namen dieser Mini-Mini-Spinne (in echt ca. 5mm groß) konnte ich leider nicht finden. Vielleicht liest ja ein Naturkundlicher mit...


Ameisen gibt es natürlich zuhauf.


Um das Hasenglöckchen schwirrte ein großer Hummelschweber. Sein langer Rüssel sieht gefährlicher aus, als er ist.


Wenn ich Feuerwanzen sehe, muss ich immer an meine Kindheit denken, als wir uns die gruseligsten Schauermärchen erzählten, wie sehr es doch brennen würde, wenn man solch einen Käfer berühren würde. 😂
Ähnliche Geschichten gab es zum Ohrenkneifer, der ja nicht umsonst so heißt! 😅


Diese Fliege sieht einer Stubenfliege nur bedingt ähnlich. Nur ihr gelber Hinterleib und die roten Augen stechen hervor. Sie nennt sich "Echte Fliege".


Mein Favorit war der Zufallsfund dieses kleinen glitzernden Flugkäfers.
Sein Panzer ähnelte einem mit Pailletten besetzen Kleid.


Nur leider konnte ich es nicht ganz anschaulich einfangen. Aber vielleicht habt ihr ja das Glück diesen kleinen Kerl mal in echt zu sehen. Der Anblick lohnt sich wahrlich!
Er nennt sich ganz unspektakulär Kohlwanze.


Ich freue mich schon auf den nächsten Rundgang im Garten mit meinem Makrobjektiv, um noch mehr unscheinbare Gäste ausfindig zu machen.

Kommentare