Vom Nähtisch// Frau Aiko - und viele erste Male.

Am Wochenende bin ich endlich wieder zum Nähen gekommen - Wetter sei Dank.
Dabei hab ich mich das erste Mal an einen Blusenschnitt gewagt.


Ich habe mich nach langen Überlegungen für eine Frau Aiko entschieden, denn die vielen tollen Nähergebnisse begeisterten mich.


Auch wenn der Schnitt eher kastenförmig und kurz ist, wollte ich ihn unbedingt ausprobieren. Mal etwas anderes im Kleiderschrank haben.


Ich hab Vorder- und Rückenteil beim Zuschnitt um 5cm verlängert. Immer noch kürzer als alles, was ich besitze, aber gerade mit einem Longtop darunter gefällt es mir sehr gut.


Den Stoff habe ich wie immer bei Dawanda gefunden und fand ihn ideal für den Schnitt.


Allerdings ist der Stoff ultradünn und für mich komplettes Neuland beim Nähen.
Aber mit ordentlicher Bügel- und Steckarbeit gelingt alles gut.



Ich hatte erst überlegt die zwei Taschen vorn wegzulassen, aber da hätte ich mich hinterher bestimmt geärgert, denn die machen das Teil gerade zum Hingucker.




Die dreiviertel Ärmel gefallen mir auch sehr gut. Aber als kurze Version kann ich es mir auch gut vorstellen.



Großen Respekt hatte ich vor dem Halsauschnitt. Ich hab lange mit mir gekämpft, ob nun mit oder ohne Beleg. Letztendlich ist es der Beleg geworden - auch zum ersten Mal - und auch damit bin ich sehr zufrieden. Zusätzlich hab ich ihn abgesteppt, weil ich mich schon in Gedanken sah, wie ich jedes Mal fluche, wenn der Beleg wieder hinaus rutscht.



Alles in allem ein toller Schnitt, welchen ich demnächst nochmal nähen werde. Ich freu mich schon auf den Sommer, wenn das luftig leichte Teil mit einem Top drunter ausgeführt wird.
😊


Und jetzt ist nochmal Schwarmwissen gefragt: Wenn ich die Bluse aus Jersey nähe, versäubert man den Halsausschnitt auch mittels Beleg oder näht man wie üblich ein Bündchen dran? 
Danke schon mal für eure Antworten und Kommentare!

Damit geht's zu RUMS.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen