Der Mann und die Hosen.

Bei dem Thema schüttel ich immer den Kopf. Der Göttergatte spart gern an seiner Garderobe, ist ja nicht schlimm. Aber wenn ich schon zum dritten Mal eine völlig zerlöcherte Hose auf meinem Nähtisch liegen habe, verringert sich mein Verständnis für seine Sparsamkeit.
Mit Absicht hab ich mir nicht wirklich viel Mühe beim "Löcher stopfen" gegeben. In der Hoffnung, dass er sie bald ad acta legt. Ich weiß, wie ungeduldig er beim Hosenkauf ist. Findet er im ersten Laden beim ersten groben Durchsichten der Regale kein ihm anstehendes Produkt, und das sollte dann auch möglichst nicht teurer als 10Euro sein *augenroll*
dann verliert er die Lust und will nach Hause.


Beim nächsten Beispiel ganz anders. Diese Hose hätte man binnen zwei Wochen nach dem Kauf wieder zurückbringen sollen. Denn sie bleichte ziemlich schnell ziemlich stark aus. Aus einem einst kräftigen Rauchblau wurde nach und nach ein helles lila-flieder mit rosa Stellen.
Peinlich war es mir, ihn so in der Öffentlichkeit bewegen zu lassen, aber ihm war es egal. Diese Hose hätte er im nächsten Sommer wahrscheinlich weggeschmissen.
Aber da der Stoff sehr schön ist und er diese Hose im Sommer fast nicht mehr ausgezogen hat, dachte ich mir, dass man sie mit einem Schwung Farbe retten kann.


Und tadaa: Gleich wie neu. Ein hübsches Ultramarinblau und ein "neues" Kleidungsstück im Schrank des Gutsten.


Haben eure Männer auch solche Marotten?

Kommentare